Abschluss des Festivals “Die Textile”

Ein voller Erfolg für alle Beteiligten, ehrenamtlichen Helfern, Macherinnen und die Stadt Schmallenberg.

 

Die Textile- das Festival für textile Kunst hat ein Ende gefunden. Zum letzten Tag am 10. Juni kamen viele Besucher*innen, um das Festival ein letztes Mal zu genießen. Es gab es Vorführungen, Gespräche, einen Textile Andenken-Markt sowie die Gelegenheit, noch einmal die Ausstellungen im Museum Holthausen und im kunsthaus alte mühle zu besuchen.

Der Strumpfstrick-Aktionstag im Museum Holthausen begann mit Vorführungen an der Strick- und Kettelmaschine. Außerdem können die Ausstellungen „Stickwerk“ und „Picasso – Kostüm und Textur“ besucht werden. Am Tipi in Schmallenberg versammelten sich Besucher*innen auf dem Schützenplatz, um den Textile Andenken-Markt mit schönen handgearbeiteten Sachen zu bestaunen. Außerdem wurden die Fotos vom Selfie-Wettbewerb, der während des Textile Mitmach-Festes angeboten wurde, prämiert. Viele glückliche Kinder gingen mit einem kleinen Präsent nach Hause. Christine Bargstedt, Leiterin des Festivals, ist zufrieden: „Wir haben sehr viel Zeit und Energien in das Festival gesteckt. Es freut uns sehr, dass es bei der Bevölkerung gut angekommen ist, und dass sich so viele Leute persönlich engagiert haben. Jetzt ein letztes Mal am Tipi zu stehen, macht uns ein wenig wehmütig.“

Weiter am Nachmittag gab Beate Herrmann, Leiterin der Jugendkunstschule kunsthaus alte mühle einen Einblick in die Rauminstallation „Zentrum für Budenbau“, die während des Festivals entstanden ist. „Die teilnehmenden Kinder waren alle sehr kreativ. Wir werden die Budenlandschaft noch einige Zeit stehen lassen, damit sie noch weiter wachsen kann und sich Jung und Alt daran erfreuen können“.

„Viele begeisterte Besucher waren in der Ausstellung „Stoffsuche“ im kunsthaus alte mühle, die textile Positionen in der Gegenwartskunst zeigt“, erzählte Dr. Andrea Brockmann, Kuratorin und Leiterin der Textile, zum Ende im Lenneatelier. Die Künstlerinnen Anne Carnein, Guda Koster und Franziska Reinbothe, berichteten daraufhin, warum sie in ihrer Kunst Stoffe, Garn und Kleidung einsetzen. Ute Lennartz-Lembeck, Künstlerin der bunten Wollzelte im Tipi-Projekt, sprach dagegen über ihre Projekte des Urban Knitting. „Alle waren ein Teil der Textile. Wir freuen uns, dass wir so großartige Künstler*innen begrüßen durften.”, so Brockmann.

„Das Festival für textile Kunst „Die Textile“ war ein voller Erfolg“, resümierte Bürgermeister Bernhard Halbe. 380 Personen haben am Tipi mitgewirkt, 250 in der Jungen Galerie, 1000 Besucher kamen zum Textile-Fest in die Stadthalle, 1500 zur Ausstellung ins kunsthaus alte mühle, 2000 sogar ins Museum Holthausen und 200 Personen besuchten die Veranstaltungen des „Textile Forums“. „Diese Resonanz überzeugt. Das Festival wurde vom Miteinander getragen. Danke, an alle Beteiligten.“, so Halbe, der sich schon auf eine Fortsetzung in drei Jahren freut.

 

Die Kommentare sind geschlossen.

 

Zum Anfang springen